Unsere eigenleben

Die Entstehung von eigenleben-Online

Eine kurze Abhandlung von der Erfindung des Buchdrucks bis zum Start von eigenleben-Online: Pascal Wojnarski, Chefredakteur der eigenleben-Zeitschrift 2017, blickt auf die Entstehungsphase unserer Website zurück.

Von Print zu Digital

Johannes Guttenberg revolutionierte im 15. Jahrhundert den Buchdruck und leitete mit seiner Erfindung ein neues Zeitalter, die Renaissance, ein. Wissen konnte endlich in großen Mengen und zu bezahlbaren Preisen an eine Vielzahl von Menschen weitergegeben werden. Eine Vielzahl von Entwicklungen in Technologie und Gesellschaft wären ohne die Weitergabe von Bildung nicht möglich gewesen. Doch die Medienlandschaft entwickelte sich weiter und es wurden immer neue Möglichkeiten der Informationsübertragung etabliert.

Ein Medium blieb jedoch bestehen, denn egal ob Fernsehen oder Radio, die Menschen wollen lesen. Der große Vorteil von Zeitungen und Zeitschriften ist, dass Menschen sie nicht einfach nebenbei konsumieren sondern sich Zeit dafür nehmen, Abschnitte werden öfter gelesen und der Leser befasst sich aktiv mit dem Text. Doch ein Nachteil konnte lange Zeit nicht beseitigt werden, Zeitungen sind starr geworden und manche Nachrichten wollen schneller verbreitet werden als es mit Print möglich ist. Dieser Herausforderung haben sich die Verlage gestellt. Das Internet hat die Verlage verändert und auch das Berufsbild des Medienkaufmanns muss mit der Zeit gehen. Also war es ein konsequenter Schritt auch unsere Schülerzeitung endlich aus den Beschränkungen des Drucks zu befreien und einen alternativen Veröffentlichungsweg für uns zu eröffnen. Endlich haben unsere Leser auch die Möglichkeit unsere Texte überall und jederzeit lesen zu können. Deshalb sind wir stolz, seit 1. Juni diesen Jahres unsere eigene Website eigenleben.org der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Während der Feier zum Start von eigenleben-Online erklärt Webmasterin Lisa-Marie Reuter die verschiedenen Funktionen der neuen Website.

Hinter den Kulissen

Doch wie der Buchdruck entstand unsere Website nicht innerhalb kurzer Zeit. Wir mussten uns, nach über 40 Jahren Print, zum ersten Mal ganz neuen Herausforderungen stellen. Festgefahrene Denkmuster mussten durchbrochen werden, um einen Erfolg herbeizuführen. Unsere Arbeit begann Anfang des Jahres 2017. Hierfür haben wir ein eigenes Team zusammengestellt, dessen Aufgaben es war, sich über die Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren und Ideen herauszuarbeiten. Hier konnten wir schnell Parallelen zum Print feststellen, denn genau wie beim „großen Bruder“, der eigenleben-Zeitschrift, spielen auf unserer Website selbst die kleinsten Details eine große Rolle. Egal ob es um die Wahl der Schriftarten, Schriftgrößen oder einfach der Farben der jeweiligen Kategorien ging. Wir haben es uns nicht leicht gemacht und uns lange den Kopf zerbrochen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Neue Herausforderungen

Über Wochen hinweg haben wir Vorschläge gesammelt, darüber diskutiert und unsere Ergebnisse optimiert. Sodass wir heute sagen können, wir konnten unsere Ideen so umsetzen, wie wir es uns vorgestellt haben. Der eigentlich schwierige Teil war jedoch nicht das Design selbst, sondern die Umsetzung in einem digitalen Medium. Ohne die Hilfe von Alex Kurilov, einem finnischen Austauschschüler mit sehr guten Programmierkenntnissen, wäre es schlichtweg nicht möglich gewesen alle Ideen detailgetreu nachzubauen und alle Möglichkeiten einer Website zu nutzen.

Neben dem Design spielen Inhalte aber natürlich die größte Rolle, denn auch hier wollten wir uns die neuen Möglichkeiten zu Nutze machen. In Printmedien sind Artikel häufig mehrere Seiten lang um im Detail auf alle Informationen einzugehen. Dies ist online aber nicht möglich, denn die Nutzer verlangen einfach lesbare und prägnante Artikel. Ein neues Mittel sind Bilder Slide-Shows, die im Print Bereich undenkbar wären, online jedoch sehr hohen Zuspruch bei der Leserschaft finden.

Der Weg unserer Website hat gerade erst begonnen. Zukünftig werden wir überlegen müssen, wie wir unser Angebot in Sozialen Netzwerken vermarkten können. Wir konnten mit unserer Arbeit einen Grundstein legen, um eigenleben auch in Zukunft zeitgemäß zu gestalten. Doch auch wie der Buchdruck ist unsere Website noch lange nicht das Ende, und so bleibt gespannt abzuwarten, was die nächsten Generationen bringen werden.

PW

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
30 + 11 =